Meine Shopping-Übersicht
X

Du hast noch keine Artikel im Warenkorb. Klicke hier um zu den Produkten zu gelangen.

10 Fakten über Açaí

10 Fakten über das Superfood Açaí

Die Açaí-Beere ist eine faszinierende Frucht aus dem Süden Amerikas, die einen großen Hype erlebt hat. Doch wieso wird die kleine Beere überhaupt so zelebriert, was macht sie zu einem Superfood und warum ist sie so gesund für den Körper? Diese Unwissenheit wollen wir ändern und stellen euch die 10 wichtigsten Fakten zu der Açaí-Beere vor!

Aussprache

Das Wort Açaí stammt aus dem Portugiesischem und wird daher nicht wie viele meinen akai, sondern assa-i ausgesprochen.

Wächst auf einer Palme

Die Açaí-Beeren ist die Frucht der sogenannten Kohlpalme beziehungsweise der Acaizeiropalme (Euterpe oleracea). Diese ist eine südamerikanische Palmenart und ist in den Regenwäldern des Amazonas in Brasilien beheimatet. Rund zehntausend Beeren wachsen an den Dolden der Palme in bis zu 20 Metern Höhe. Neben der Frucht werden außerdem ebenso die Herzen der Palme als Gemüse verzehrt.

Verwechslungsgefahr mit der Heidelbeere

Die Açaí-Beere ist aufgrund ihrer 1-2cm Größe und Farbe stark mit der Heidelbeere vergleichbar. Beide Früchte besitzen einen dunklen lilfarbenen Stich, worüber sich ein leichter matter Film zieht. Ein entscheidender Unterschied zu der Heidelbeere ist, dass die Açaí einen nicht essbaren Kern besitzt ,welcher rund 90% der Frucht ausmacht. Nur die Haut und das Fruchtfleisch sind essbar.

Schnell verderblich

Auf Grund des im Amazonas herrschenden feuchtwarmen Klimas ist die kleine Açaí-Beere schnell verdeblich. Das bedeutet, dass die Beeren nach der Ernte innerhalb von 24 Stunden weiterverarbeitet werden müssen, um so ihre wertvollen Nährstoffe nicht zu verlieren. Gängig ist das direkte Schockfrosten der Beere.

Verarbeitungsformen

Wie bereits oben beschrieben werden die Beeren im Regelfall schock gefrostet. Die Açaí-Beeren können dann entweder als ganze Beeren gefrostet wie frisch oder als Pulver, Saft, Püree oder Kapseln weiterverarbeitet und verkauft werden.

Welthauptstadt Belém

Der weltweit größte Umschlagplatz für die Açaí ist Belém, die Provinzhauptstadt des brasilianischesn Bundesstaates Pará. Die Stadt liegt strategisch am günstigsten vor den Toren des riesigen Amazonasgebietes.

Milch des Amazonas

Auf Grund des hohen Nährstoffgehalts ist die kleine Superfood Beere schon seit Jahrtausenden ein wichtiges Grundnahrungsmittel in Südamerika. Die Einheimischen trinken bis zu 2 Liter des Açaí-Saftes am Tag, welcher bis zu 50% der täglichen Nahrungsaufnahme ausmacht. Auch bei der Ernährung von Kindern spielt die Açaí-Beere eine große Rolle. Aufgrund der Referenz zu der Muttermilch bei Kindern hat der Açaí-Saft auch den Beinamen der Milch des Amazonas erhalten.

10 Fakten über Açai

Kultgetränk der Surferszene

Den Brasilianern ist die Açaí schon sehr lange ein Begriff. In der heimischen Surferszene hat sich die kleine Beere bereits zum Kultgetränk etabliert und sich von dort aus weiter Richtung Californien ausgebreitet. Durch die US-Moderatorin Oprah Winfrey erlang die Açaí-Beere explosionsartig an Aufmerksamkeit und eroberte fortan auch den noramerikanischen wie europäischen Markt.

Hoher Anteil an Antioxidantien

Die kleine Wunderbeere enthält eine große Menge an wertvollen Antioxidantien für den Körper. Sie enthält sogar mehr als Preiselbeeren oder Orangen. Antioxidantien fangen freie Radikale im Körper und sollen so unter anderem den Alterungsprozess verlangsamen.

Verwendungsmöglichkeiten

Aufgrund der oben genannten unterschiedlichen Darreichungsformen kann das Superfood Açaí vielfältig verwendet werden. Ob in Smoothie Bowls, Porridges, Smoothies oder auch zum Backen, die Açaí passt zu fast allem! Die Beere hat dabei einen erdigen, leicht fettigen und nussigen Geschmack, der vielen Speisen eine leckere herbsüße Note gibt.