Meine Shopping-Übersicht
X

Du hast noch keine Artikel im Warenkorb. Klicke hier um zu den Produkten zu gelangen.

Couscous - alles was du darüber wissen solltest

Couscous - alles was du darüber wissen solltest

Die kleinen gelben Körnchen bieten in der Küche vielseitige Möglichkeiten. Doch was ist Couscous überhaupt, wo kommt er her und wie bereitet man ihn richtig zu? Wir klären über die wichtigsten Fakten auf und präsentieren dir Infos, die du wissen solltest .

Was ist Couscous?

Couscous (auch Cous-Cous oder Kuskus) ist im Supermarkt häufig bei Amaranth, Reis, Quinoa und Co. zu finden. Trotzdem handelt es sich weder um eine Getreidesorte, noch um ein Pseudogetreide. Die kleinen gelben Körner sind das Resultat der Getreideverarbeitung. Sie bestehen meist aus Hartweizengries sind aber auch aus Hirse oder Gerste erhältlich.

Herstellung

Der Weizen wird zuerst im Ganzen zu Gries verarbeitet. Das Hartweizengries wird anschließend mit Salzwasser benetzt und im noch feuchten Zustand zu kleinen Kügelchen zerrieben. Hierher hat der Couscous auch seinen Namen, denn Couscous ist das arabische Wort für „zerreiben“ oder „zerstoßen“. Traditionell wird dieser Vorgang mit der Hand durchgeführt und die kleinen Körnchen anschließend in der Sonne getrocknet. Da diese Methode sehr kraft- und zeitaufwendig ist, wird Couscous heute vor Allem in den Industrienationen, maschinell produziert.

Wo kommt Couscous her?

Seinen Ursprung hat Couscous in Vorderasien. Er gelangte aber schon vor mehreren Tausend Jahren nach Nordafrika, wo er bis heute als Grundnahrungsmittel fast täglich verzehrt wird. Durch die arabische Herrschaft in Europa zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert gelangte das traditionelle Gericht auch nach Spanien und Frankreich und verbreitete sich nach und nach mit der Globalisierung in ganz Europa. Couscous ist ein wichtiger Bestandteil der „Cuisine maghreb“, der nordafrikanisch-französischen Küche, und genießt dort einen ähnlichen Stellenwert wie bei uns Nudeln oder Kartoffeln.

Nähr- und Mineralstoffgehalt

Wie alle Getreideprodukte gilt Couscous als gehaltvolle Sättigungsbeilage. Dabei weist er ähnliche Nährwerte auf wie Nudeln. So kommen auf 100g Couscous aus Hartweizengries neben ca. 65g Kohlenhydraten und ca. 5g Eiweiß ca. 1,5g Fett. Außerdem weist Couscous mit 134mg einen relativ hohen Kaliumwert auf. Kalium ist wichtig für unsere Nerven, unser Herz und die Muskeln. Couscous aus Hirse ist glutenfrei und hat mehr Ballaststoffe und Eisen als Couscous aus Hartweizen. Er ist deshalb sowohl für Vegetarier und Veganer, als auch für Menschen interessant, die an Zöliakie leiden.

Abgrenzung zu Bulgur

Couscous und Bulgur werden häufig verwechselt. Dabei unterscheiden sie sich nicht nur in der Herstellung, sondern auch optisch. Die einzige Gemeinsamkeit besteht darin, dass beide Beilagen in der Regel aus Weizen hergestellt werden. Während Couscous wie oben beschrieben zu Gries verarbeitet und anschließend befeuchtet und zerrieben wird, wird das Weizen für Bulgur vorgekocht und anschließend zerkleinert. Optisch ist der Unterschied klar erkennbar. Bulgur ist in seiner Struktur viel gröber als Couscous und Couscous in seiner Farbe viel heller als Bulgur. Traditionell wird Couscous mit Gemüse Fleisch oder Kichererbsen serviert. Feiner Bulgur wird genau wie Couscous verwendet, während sich die gröberen Varianten eher zum Füllen von z.B. Paprika eignet.

Zubereitung

Traditionell wird Couscous in Nordafrika per Hand befeuchtet, zu Kugeln gerollt und anschließend gedämpft. Hierfür gibt es sogar traditionelle Geräte wie die Tajine. Diese Methode ist aber sehr zeitaufwendig. Deshalb wird heute in den Supermärkten meistens Instant-Couscous verkauft. Dieser muss nur mit kochendem Wasser übergossen werden und darin wenige Minuten quellen. Instant-Couscous ist also eine zeit- und energiesparende Superfood Mahlzeit.

Verzehrempfehlung

Couscous ist sehr vielseitig und mit vielen verschiedenen Zutaten wie zum Beispiel Gemüse, Fleisch oder Salat kombinierbar. In unserem Quinoa To Go ist beispielsweise auch Couscous enthalten. Traditionell wird er mit Ras-el-Hanout, einem orientalischen Gewürz, und Harissa-Paste gewürzt. Couscous kann auch süß zum Beispiel mit Milch, Mandeln und Rosinen gegessen werden. Bei einem Couscous Gericht rechnet man dazu mit ca. 50 bis 80g pro Person. Wie fast alle Sättigungsbeilagen hat Couscous allein gute Nährwerte und sättigt schnell und fettfrei. Die Gefahr besteht lediglich in fettigen Soßen und Beilagen.

Deine Berioo Produkte